Donnerstag, 18.07.2024

Thomas Gloy, United Investors: Mit The Art of Investments Haftungsfallen vermeiden

Dienstag, 21.08.2012
Autor: Red. LG

„Auf die Berater kommen verantwortungsvolle Zeiten zu“, sagt Thomas Gloy, Geschäftsführer beim Fondsinitiator United Investors. Denn neben den üblichen Aufklärungspflichten über die Chancen und Risiken einer Kapitalanlage müssten diese künftig noch verstärkter als bisher auf die Ziele und Wünsche der Kunden eingehen und dies auch entsprechend dokumentieren. „Im Zweifel“, so Andreas Greiling, verantwortlich für den neuen United Investors Fonds The Art of Investments, „kann ihnen das immer zum Nachteil ausgelegt werden, denn der Kunde kann ja in der Regel nicht selbst entscheiden, was er will, er ist immer auf ein Angebot – also entsprechende Vorgaben –  angewiesen.“

Nicht so beim ersten Portfoliofonds des Hamburger Emissionshauses. Hier besteht der große Vorteil darin, dass die Kunden gemeinsam mit ihren Beratern frei nach eigener Einschätzung, Erfahrung und Kenntnis aus sechs Asset-Klassen im Segment der geschlossenen Fonds und zusätzlich drei Direktinvestments in den Bereichen Immobilien, Erneuerbare Energien und Transport/Logistik auswählen können und damit ihre eigenen Schwerpunkte setzen. Anlageberatern ermöglicht dies eine komfortable Situation. Denn sie können in ihrer Beratungsdokumentation festhalten, auf was sie sich im Gespräch mit dem Kunden verständigt haben und warum. 

Ein besonderer Vorteil ist auch die extrem günstige Kostenstruktur des Fonds The Art of Investment. Alle Zielfonds werden ohne Agio oder sonstige Aufschläge erworben. Die Investitionsquote liegt also bei 100 Prozent und mögliche Rückvergütungen werden ohne Abzüge der Investitionsgesellschaft gutgeschrieben. Das Management hält dabei die laufenden Vergütungen ebenfalls gering und partizipiert an einem fairen profit sharing.

„Mit ‚The Art of Investment Portfolio 1‘ haben wir ein Anlageangebot geschaffen, das sowohl Einsteigern in diesem Markt eine gute Ausgangsbasis bietet wie aber auch Profi-Investoren“, meint Greiling. Schon jetzt steht fest, dass dieser Dachfonds geeignet ist, im Rahmen der Betrieblichen Altersversorgung zur Rückdeckung eingesetzt zu werden. Eine Beteiligung ist dabei schon an 5.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio möglich. In der geplanten Laufzeit von rund elf Jahren sollen jährliche Renditen zwischen fünf und sieben Prozent erwirtschaftet werden.