Kulturpflanze Maniok ernährt die Welt – Grundnahrung für 1 Milliarde Menschen weltweit, von Moritz Bausch im Gespräch mit Thomas Wegener, Gründer von GrowExpress Ltd., Ibadan, Nigeria

Die „Kartoffel der Tropen“, ist in Europa fast unbekannt. Doch Maniok zählt zu den fünf wichtigsten Kulturpflanzen weltweit und brilliert durch seine vielseitige Verwendung. Doch es ist noch viel Luft nach oben: Züchter arbeiten an seinen kleinen Schönheitsfehlern, welche biologisch korrekt angepasst werden können.

Wissenswert ist das Maniok, auch Yuca oder Cassava genannt, in sehr vielen tropischen Ländern weltweit zu den absolut wichtigsten Grundnahrungsmitteln gehört. Die sehr stärkereichen Knollen der Strauchpflanze können ähnlich wie die Kartoffel gekocht, frittiert oder gebraten werden. Ihr Geschmack ist bei den meisten Sorten neutral bis leicht süßlich. Pürees sind ebenso beliebt wie Brot, Kekse und Kuchen aus dem glutenfreien Mehl. Doch es gibt noch viel mehr Interessantes. Etwa ein Viertel der weltweiten Erzeugung geht als Maniokstärke beziehungsweise Tapioka ins Nutztierfutter. Und FAO, die Welternährungsorganisation bescheinigt der Tropenpflanze des Weiteren eine Eignung als nachwachsender Rohstoff für die Ethanol-Produktion. Ganz besonders, wenn sie ihr Ertragspotenzial durch professionellen Anbau ausschöpfen kann.

Aufbauarbeit durch Grow Express Ltd in Nigeria – Mustergut

Und hier setzt GrowExpress an, welche in sehr enger Kooperation mit dem Internationalen Tropen Instituts IITA (eines der weltweit größten Saatgutbanken) die wissenschaftlichen Erkenntnisse wirtschaftlich auf den eigenen Anbaugebieten in der Praxis umsetzt und damit einen ökonomischen wertvollen Erfolg für die Grundernährung in Nigeria leistet. Das International Institute of Tropical Agriculture (IITA) ist eine 1967 gegründete international tätige Forschungseinrichtung mit Sitz in Ibadan, Nigeria. Ihr Ziel ist die Verbesserung der Lebensbedingungen in Afrika durch landwirtschaftliche Forschung.

Aussehen und Eigenschaften des Maniokstrauchs

Maniok - Grundnahrung für 1 Milliarde Menschen weltweit
Wunderknolle Maniok Transport / GrowExpress Ltd., Nigeria

Die Knollen des Maniokstrauchs sind etwa 50cm lang, 10 cm dick und 2-4 kg schwer. Die Schale ist rotbraun, das Innere weißlich. Der Hauptbestandteil ist Stärke. Sie enthalten aber auch sortenabhängig das Glykosid Linamarin in großen Mengen. Dieses wird bei Verletzungen in giftige Blausäure umgewandelt, welches die Pflanze vor Fraß Feinden schützt und auch für Menschen gefährlich sein kann. Deshalb dürfen und sollten diese Knollen auch nicht roh verzehrt werden. Durch mehrmaliges Wässern oder viel besser starkes Erhitzen senkt den Gehalt auf ein ungefährliches Niveau.

Die Knollen haben einen weiteren Schönheitsfehler: Sie beinhalten zwar reichlich Stärke, aber leider nicht viel mehr. Wenn Maniok als alleiniges Nahrungsmittel genutzt wird, kann es zu Mangelerscheinungen durch geringe Eiweiß-, Vitamin-, Eisen- oder Zinkgehalte kommen. Hier konnten in den letzten Jahren Erfolge gefeiert werden durch Saatgut Entwicklungen welche z.B. den Gehalt an Vitamin B6 erhöhen und den Wert an Linamarin senken.

Einer der Gründe warum GrowExpress auch auf die aus Süd- bzw. Mittelamerika stammende Maniokpflanze setzt, sind die idealen lokalen Bedingungen mit
tropische Temperaturen um 25°C, gut verteilten Niederschlag, viel Sonne und lockere Böden auf Ihren Feldern. Des Weiteren kann Maniok längere Trockenphasen überstehen und wächst auch auf kargen Böden.

Vorgehensweise der GrowExpress Ltd

Nach Einbringen der Stecklinge, in einem Abstand von ungefähr 1 Meter zueinander, entstehen mehrjährige, etwa 3 Meter hohe Sträucher, die nach etwa 12 Monaten erntereife Knollen bilden. GrowExpress erzielt nach langjährigen Verbesserungen mittlerweile bis zu 30 Tonnen pro Hektar mit lokal gezüchteten und angepassten Sorten.

In der finalen Reifephase schauen die Landwirte von GrowExpress genau auf die Verfärbung der Blätter des Strauchs, welche in der absoluten Erntereife einen hohen Stärkegehalt in den Knollen anzeigen. Die Stängel werden dann abgeschnitten und die Knollen aus dem Boden geholt. Da die Knollen nur wenige Tage später verderben, verarbeitet GrowExpress einen Großteil seiner Ernte vor Ort zum länger haltbaren Mehl oder zu einem der Nigerianischen Hauptnahrungsmittel Garri. Dadurch wird der in Afrika noch weit verbreitete Ernteverlust von bis zu 40 Prozent nach der Ernte vorgebeugt. Und des Weiteren zusätzliche feste Arbeitsplätze geschaffen welche im Landwirtschaftsbereich dringend benötigt werden um weitere Abwanderungen in die Städte oder das Ausland entgegenzuwirken.

Maniok - Grundnahrung für 1 Milliarde Menschen weltweit
Moritz Roland Bausch / OTA-Ausbildung & Blogger

Die Weltproduktion von Maniok betrug 2020 rund 300 Millionen Tonnen (Kartoffeln: cirka 400 Mio Tonnen). Damit lag die Erntemenge unter den TOP 10 der weltweit bedeutendsten Kulturen. Die Hauptproduzenten sind Nigeria gefolgt von DR Kongo, Thailand, Indonesien und Brasilien. Der Durchschnittsertrag aller Länder liegt bei 11 Tonnen pro Hektar.

Grow Express wird weiterhin sehr eng mit den internationalen Instituten und lokalen Universitäten an den Verbesserungen der Qualität und den Erträgen arbeiten um die momentanen 30 Tonnen pro Hektar, unter klarer Beachtung der Umweltverträglichkeit steigern zu können, welche noch mehr Menschen in Nigeria eine Grundnahrungs Garantie zu bezahlbaren Preise ermöglichen wird.

V.i.S.d.P.:

Moritz Roland Bausch
OTA-Ausbildung & Blogger

Über den Autor:

Moritz Bausch, Absolvent des englischen Internats Rossall School in Fleetwood, Großbritannien, mit dem International Baccalaureate Diploma (IB). Moritz befindet sich in der Berufsausbildung OTA im Gesundheitswesen. Sein besonderes Interesse gilt dem Wandel des Gesundheitswesens – die Gesundheit des Menschen steht im Vordergrund – durch Technologie, Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz zur ganzheitlichen Gesundheit von A-Z.

Kontakt:

GrowExpress Limited
Kingsley Ekwueme
+234 7031135981
AtYourService@growexpress.biz
Cocoa House, Dugbe, 200263 Ibadan, Nigeria

Das GrowExpress Büro mit Sitz in Nigeria Cocoa House, Dugbe, 200263 Ibadan, Nigeria. Das 1965 auf einer Höhe von 105 Metern fertiggestellte Cocoa House, war einst das höchste Gebäude in Nigeria und der erste Wolkenkratzer in Westafrika. Es befindet sich in Dugbe, einem der wichtigstenen Gewerbegebiete in Ibadan, Bundesstaat Oyo, Nigeria.