Die MIG Fonds-Beispiele für Investments, die für Anleger Verluste einbringen

stevepb / Pixabay

Jene Fonds, die seit fast 20 Jahren nahezu alle mit negativen Bilanzergebnissen für die Anleger glänzen.  Ein stumpfer Glanz, denn ganz klar verdienen tun hier nur die Dienstleister für die MIG Fondsgesellschaften.

Hier geht es dann ja auch nicht um Abenteuerkapital, in das man als Dienstleister investiert hat, sondern in Unternehmen die Geld haben, Geld haben von Anlegern.

Ganz vorne dabei ist immer die HMW Innovations AG. Jene Aktiengesellschaft, deren Allleinaktionär Dr. Matthias Hallweger ist. HMW hieß einstmals Hallweger Motschmann Wieder. Übriggeblieben ist jetzt eben nur noch jener Dr. Matthias Hallweger.

Ihm geht es natürlich mit seiner HMW Innovations AG GUT, das vorallem aus wirtschaftlicher Sicht, so lange wie die Fonds noch von Anlegern Kapital bekommen, wird das wohl auch so bleiben.

Würde es diese komfortable Situation dann auch so für Anleger der MIG Fonds geben, dann wären sicherlich alle Beteiligten zufrieden. Nur, das ist eben leider nicht so, denn alle MIG Fonds investieren in Abenteuer Kapital.

Hier in Unternehmen, sogenannte Start Ups, wo man zwar genau weiß, was man an Geld den Unternehmen zur Verfügung stellt, aber ob man das eingezahlte Geld zurück bekommt bzw. das Unternehmen mit Gewinn verkaufbar ist in der Zukunft, das kann ihnen keiner sagen.

Wir sagen seit Jahren ganz klar, diese Art von Fonds-Venture-Capital ist für den Kleinanleger nicht geeignet. Das schon alleine wegen des bestehenden Totalverlustrisikos in diesen Beteiligungen.

PRESSEKONTAKT

Opus Bonum GmbH
Presse-Service

Jordanstraße 12
04177 Leipzig

Website: opus-bonum.de
E-Mail : presse@opus-bonum.de
Telefon: 0700 678 726 68
Telefax: 0700 678 726 68-1